News

EWG – Ausflug führte in diesem Jahr nach Xanten und Duisburg

Im Juli begaben sich die Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft Schwerte eG und der Bauverein Holzwickede auf den von den Mitgliedern schon lang ersehnten Sommerausflug.
Bei strahlendem Sonnenschein führte die Busreise in einem Doppeldecker in diesem Jahr nach Xanten und zum größten Binnenhafen Europas, nach Duisburg.

In Xanten angekommen, ging es mit dem Nibelungen-Express durch die schöne Stadt. Hier hatten die Mitglieder die Gelegenheit die Sehenswürdigkeiten Xantens zu bestaunen.
Nach einem leckeren Mittagessen ging es weiter zum größten Binnenhafen Europas, nach Duisburg. An Bord der weißen Flotte führte die zweistündige Hafenrundfahrt rund um das Schwanentor und das Marientor, durch den Außenhafen bis auf den Rhein.
Bei schönstem Sommerwetter genossen die Mitglieder bei Kaffee und Kuchen die wunderschöne Schifffahrt auf dem Rhein.
Das obligatorische Gruppenfoto zeigt die Ausflugsgesellschaft am Anleger und versammelt Genossenschaftsmitglieder aus Holzwickede und Schwerte.
Die Tour mit dem örtlichen Busunternehmen gehört zu den festen Veranstaltungen im Jahreskalender der EWG Schwerte eG. Ein abwechslungsreiches Programm soll dabei Informationen, Unterhaltung und Kommunikation verbinden.
Die Mitglieder freuen sich schon jetzt auf den Ausflug im nächsten Jahr.

 


Kooperation perfekt: Mehrgenerationen-Wohnprojekt Kleine Märkische Straße startet EWG- und GWG-Mitglieder können zukünftig dort einziehen

Die Unterschriften auf dem Notarvertrag sind geleistet. Damit ist es besiegelt: Die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Schwerte eG (GWG) setzt nun das Mehrgenerationen-Wohnprojekt der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft Schwerte eG (EWG) mit 36 barrierefreien Wohnungen und einem Gemeinschaftsraum in der Kleinen Märkischen Straße um. EWG-Vorstand Marcus Droll zeigt sich glücklich über diese Entwicklung. „Es wäre schade, wenn das Projekt nicht verwirklicht werden würde, mit der GWG haben wir die richtige Partnerin, die das Bauvorhaben auch im Interesse unserer Mitglieder umsetzen wird.“ Die Eisenbahnergenossenschaft ist nach Auskunft von Marcus Droll durch wichtige andere Aufgaben gebunden, so dass sie den Bau nicht selbst umsetzen möchte. „Wir sehen momentan unseren Schwerpunkt in der Modernisierung der denkmalgeschützten Kreinberg-Siedlung. Das bindet viel Potential“, so Droll.

Hinzu kommt das Engagement der EWG beim Umbau der Gaststätte „Carlos“ sowie die anstehenden Ankäufe der Erbbaugrundstücke, die einen hohen Investitionsbedarf haben werden.

Die beiden GWG-Vorstände Ralf Grobe und Jürgen Tekhaus sind ebenfalls zufrieden mit dieser Entwicklung: „Die Planung, die die Kollegen der EWG für dieses Gebäude entworfen haben, ist sehr gut, wir werden das Projekt nun zügig umsetzen.“ Da es für das Grundstück einige Kaufinteressenten gab, die zum Teil aber andere Pläne hatten, war es für die EWG klar, erst einmal bei der Partnergenossenschaft GWG anzufragen. Die hat sich dann auch sehr schnell entschieden.

Aufgrund der partnerschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Schwerter Genossenschaften wurde zudem vereinbart, dass die Wohnungen nicht nur für GWG-Mitglieder, sondern auch den Mitgliedern der EWG zur Verfügung stehen werden. „Wir ziehen hier an einem Strang und arbeiten gemeinsam an dem Ziel in Schwerte mehr Wohnraum zu schaffen“, erklärt Jürgen Tekhaus.

Für das geplante Ensemble, bestehend aus zwei Gebäuderiegeln, die mit einem durchlässigen Querriegel miteinander verbunden sind, gibt es bereits eine Baugenehmigung.
Gebaut wird auch eine Tiefgarage mit 36 Stellplätzen, davon sind zwei für Behinderte geeignet.
Der Wohnungsmix besteht aus 2- bis 4-Zimmerwohnungen mit offenen, flexiblen Grundrissen sowie einer Maisonettewohnung. Die Balkone und Terrassen sind nach Süden ausgerichtet.
Bis auf die Maisonettewohnungen sind natürlich alle Wohnungen barrierefrei.
Ein Aufzug ist selbstverständlich. Der PKW-freie, grüne Innenbereich dient der gemeinschaftlichen Nutzung aller Bewohner und erhält auch einen Kinderspielplatz.

Zurzeit wird die Ausführungsplanung und Ausschreibung der Gewerke vorbereitet. „Wir freuen uns, das Projekt umzusetzen, denn wir sind überzeugt, dass es genau den Bedarf hier in Schwerte treffen wird“, zeigt sich Ralf Grobe zuversichtlich.

 


Foto vl: Ausbildungsleiterin Carina Hollop, Auszubildende Nele Glietz, geschäftsführender Vorstand Marcus Droll

Ausbildungsbeginn

Zum 01.08.2018 hat Frau Nele Glietz ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft Schwerte eG begonnen.
Wir begrüßen unsere neue Auszubildende recht herzlich in unserem Team und wünschen ihr eine spannende und am Ende vor allem erfolgreiche Ausbildung.


Lebendige Mitgliederversammlung 2018

 

 

  • Verabschiedung von zwei Aufsichtsratsmitgliedern

  • Die Mitglieder des alten und des neuen Aufsichtsrates

    Von links - hinten: Volker Jakob, Andre Schulte, Ralf Urban, Christian Merschmeier, Dieter Porbeck, Ralf Brandt, Thomas Bodenstein, Jörg Kunde.
    Von links - vorne: Peter Bannert, Barbara Schroer, Martina Nisipeanu, Angelika Wozigny-Tekin.
    Barbara Schroer und Angelika Wozigny-Tekin schieden auf der diesjährigen Versammlung aus Altersgründen aus, neu gewählt wurden Andre Schulte, Thomas Bodenstein und Martina Nisipeanu.

  • Vorstand v. li. Peter Bannert, Marcus Droll und Jörg Hug

  • Langjährige Mitglieder der EWG wurden geehrt

  • Vorsitzender des Aufsichtsrats Volker Jakob

  • Jubilarehrung


Ungewöhnlich gut besucht war die Mitgliederversammlung am Abend des 18.06.2018 im Schützenheim in Geisecke. 94 Mitglieder wollten die erste von Marcus Droll als Geschäftsführendem Vorstandsmitglied geführte Versammlung live miterleben, 14 Mitglieder ließen sich duch eine Vollmacht von einer Vertrauensperson vertreten.
Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Volker Jakob eröffnete die Versammlung um kurz nach 18 Uhr, sie sollte schließich bis halb 9 Uhr dauern.
Marcus Droll präsentierte den Anwesenden die fortgeschrittenen Pläne der Genossenschaft im Kreinberg ein portugiesisches Restaurant anzusiedeln. Außerdem legte er dar, dass knapp die Hälfte der von der EWG verwalteten Grundstücke des Bundeseisenbahnvermögens in den nächsten Jahren von der EWG erworben werden sollen. Dazu müssen Fremdmittel eingesetzt werden und die Mieten erhöht werden. Das Ziel ist einen Besitzerwechsel der betroffenen Häuser unbedingt zu verhindern, denn dann wären sie dem freien Markt ausgesetzt und könnten beliebig verkauft werden. Das Resultat wären Mieterhöhungen und der Verlust des geschützten lebenslangen Wohnrechts in den Wohnungen der Genossenschaft.

Grund für die lange Versammlungsdauer, neben dem Standardprozedere der jährlichen Mitgliederversammlungen, war auch die Wahl von drei neuen Mitgliedern im Aufsichtsrat. Das war nötig geworden weil die langjährigen Mitglieder des Aufsichtsrates Barbara Schroer und Angelika Wogziny -Tekin die gesetzliche Altergrenze von 65 Jahren erreicht hatten und damit ausscheiden mussten. Außerdem hat Peter Bannert im Dezember 2017 aus dem Aufsichtsrat in den Vorstand gewechselt.

Die Wahl wurde sehr spannend, da fünf neue Mitglieder vorgeschlagen wurden und sich auch zur Wahl stellten. Es handelte sich dabei um die Genossenschaftsmitglieder: Andre Schulte, Martina Nisipeanu, Thomas Bodenstein, Frank Blum und Detlef Gebhard.
107 gültige Stimmen wurden abgeben, davon bekam Andre Schulte mit 77 die meisten Stimmen, gefolgt von Martina Nisipeanu mit 68 und Thomas Bodenstein mit 56 Befürwortern.
Alle drei gewählen Kandidaten nahmen die Wahl an.

Nachdem die Versammlung zuvor die Führungsgremien entlastet, die langjährigen Mitglieder und die Verstorbenen geehrt und die in weiten Teilen positiven Geschäftsberichte zur Kenntnis genommen hatten, gingen die Mitglieder etwas spät, aber gut gelaunt nach Hause.

 


Geschäftsführender Vorstand Marcus Droll gratuliert Michéle Sumislawski zur bestandenen Prüfung

Prüfung mit Bravour bestanden

Mit der Gesamtnote 1 hat Michéle Sumislawski Anfang Juni 2018 ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau bestanden.

Frau Sumislwaski wird bis zum 31.08.2018 die Wohnungsvermietung und den Empfang unterstützen und begibt sich dann für ein Auslandsjahr in die USA.

Wir gratulieren ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen ihr ein spannendes Jahr in den Vereinigten Staaten mit vielen neuen Eindrücken und für die berufliche Zukunft alles erdenklich Gute.


Günstige Tarife beim Carsharing mit der EWG

Ab sofort können unsere Mitglieder einen Renault ZOE mit Elektroantrieb zu besonders günstigen Konditionen buchen. Das Fahrzeug steht an der EWG-Geschäftsstelle in Schwerte-Ost und ist außerhalb der Geschäftszeiten der Genossenschaft für alle Mitglieder verfügbar. Es kann über die Stadtmobil-App oder die Website www.e-mobil-schwerte.de reserviert werden. 1)

Buchen über http://www.e-mobil-schwerte.de/
Das Carsharing geschieht in einer Kooperation mit den Stadtwerken Schwerte. Das Versorgungsunternehmen plant in Schwerte in naher Zukunft 14 Stromtankstellen in der Innenstadt und den Außenbezirken zu installieren.

Umweltfreudlich und CO2-neutral
Genutzt wird nur umweltfreundliche Energie aus erneuerbaren Energieträgern. Das Fahrzeug fährt deshalb CO2- neutral und damit sehr umweltfreundlich. Die Genossenschaft hat bereits eine eigene Ladestation auf dem Parkplatz der Geschäftsstelle in Schwerte-Ost.

Wallbox zum tanken in Schwerte-Ost
Das Fahrzeug kann hier nach Feierabend aufgeladen werden. Die Reichweite des Autos beträgt maximal 400 km, dann muss es für ungefähr sechs Stunden geladen werden. Wer das Vorurteil hat Elektroautos sind lahme Enten, der kann sich beim ZOE schnell vom Gegenteil überzeugen.

Schnelle Beschleunigung
Der Wagen ist spritzig, in 13 Sekunden beschleunigt er von 0 auf 100 Stundenkilometer. Er hat ein Automatikgetriebe mit 91 PS, beim Anfahren an der Ampel lässt man damit im Sportmodus manchen Sportwagen stehen. Es ist dabei so leise, dass selbst das Blinkergeräusch unnatürlich laut erscheint. Im ECO-Modus fährt das Auto allerdings eher gemütlich und die Höchstgeschwindigkeit ist mit 130 Stundenkilometern ausreichend. Kofferraum und Innenraum sind geräumig, es gibt genug Platz für Mitfahrer, Gepäck oder Einkäufe.

Vor der Buchung registrieren!
Um den ZOE buchen und fahren zu können muss sich der Nutzer auf der Website www.e-mobil-schwerte.de registrieren und seinen Führerschein in der EWG- Geschäftsstelle oder bei den Stadtwerken vorlegen. Dann bekommt er eine persönliche Zugangskarte und kann buchen. Mit der Karte kann er das Auto auch öffnen und sie wird gebraucht, um den Bordcomputer, der sich im Handschuhfach des Autos befindet, mit dem persönlichen Pincode zu aktivieren. So wird der Autoschlüssel freigegeben, den man dann nur noch in den Schlitz in der Mittelkonsole stecken muss, Startknopf drücken und los geht‘s.

Im täglichen Betrieb der EWG hat sich das Auto schon bewährt, berichtet Geschäftsführer Marcus Droll: „Wir fahren ja meistens Kurzstrecken, da ist es überhaupt kein Problem, dass der Radius nicht so groß ist wie bei Benzin, Diesel oder Gasautos.“

Kostengünstiges Fahren
Die laufenden Kosten bei Elektroantrieb sind im Augenblick umgerechnet auch nur die Hälfte im Vergleich zu einem Benziner erklärt Marcus Droll: „Auf 100 Kilometern benötigt man etwa zehn bis 13 Kilowattstunden. Bei einem Kilowattstundenpreis von etwa 0,30 € bedeutet das auf 100 Kilometern Kosten in Höhe von rund 3-4 €.“
Die Preise der Carsharingplattform sind übrigens auch annehmbar:
Eine Stunde für EWG-Mitglieder kostet lediglich 2,50 Euro, 24 Stunden 30 Euro, jeder gefahrene Kilometer wird mit 0,20 Euro berechnet.
Ein interessantes Angebot besonders für Mitglieder, die nicht täglich auf ein Auto angewiesen sind und eher Kurzstrecken fahren.

Probieren Sie es einmal aus!

1) Anleitungen dazu gibt es in Kürze auf der EWG-Website oder in der EWG-Geschäftsstelle in der Behnesstr. 2 in Schwerte.

 


Schnelle Kommunikation mit der EWG-App

Viele unserer Mitglieder nutzen inzwischen die EWG-App. Neuigkeiten werden dem Nutzer über sein Smarphone prompt mitgeteilt, Nachrichten können schnell verschickt werden, Schäden gemeldet und Telefonnummern und Termine direkt eingesehen werden.
Eine begeisterte Benutzerin ist Ewelina Cholewinska aus Schwerte-Ost.
Ewelina Cholewinska sagt: „Jeder sollte das nutzen!“
Die Sechsundzwanzigjährige hat vor einiger Zeit einen Wasserschaden per App gemeldet: „Dann habe ich Fotos gemacht, geschickt und den Schaden beschrieben. Die Reaktion kam zügig.“ Man kann auch einfach auf die Person klicken und sie dann anrufen, erklärt sie weiter.


Bei einer Schadensmeldung gibt es verschiedene Kategorien, wie zum Beispiel Wasserschaden, Brandschaden und Elektroschaden.
Hat man die Kategorie ausgewählt, kann man wie bei einer Sms kurz schreiben worum es geht, auf senden drücken - fertig.

Der Empfänger sieht die Nachricht als E-Mail und antwortet mit einer Mail, die auf das Handy des Nutzers geleitet wird.

Schnelle und unkomplizierte Kommunikation
Die Handyanwendung verkürzt die Zeit der Kontaktaufnahme und ist außerdem dokumentierbar.

Nutzen Sie unsere kostenlose APP!
Sie finden Sie im App- oder Playstore Ihres Mobiltelefons unter EWG Schwerte und müssen sie dann nur noch installieren.

 


Carlos der Pirat kommt nach Schwerte-Ost

Haus Kreinberg wird umgebaut, der Portugiese Carlos Couto möchte in den neuen Räumlichkeiten ein Restaurant der besonderen Art eröffnen. Im ehemaligen Festsaal des Kreinbergs entsteht deshalb in den nächsten Monaten ein riesiges Piratenschiff mit Inneneinrichtung in Form von Schatztruhen, Kronleuchtern, Holzfässern, Laternen, Schiffstauen und rustikalen Holzmöbeln. Damit erfüllt sich der Gastronom einen lang gehegten Traum: „Die Größe war schon immer mein Traum, ich wollte schon immer ein Schiff mit offenen Segeln bauen“.

Er ist sich sicher: „Das wird mega!“
Carlos Couto ist ein erfahrerer Gastronom, in Dortmund und Lünen betreibt er bereits erfolgreiche Restaurants mit ähnlichem Ambiente. In seinem Restaurant in Lünen steht bereits so ein Piratenschiff, besser gesagt der Rumpf eines kleineren Schiffes.

Ein großes Piratenschiff entsteht!
Besucht man das Restaurant bekommt man einen Vorgeschmack, wie das Restaurant in Schwerte einmal aussehen wird. Selbst die Waschräume wurden hier liebevoll ausgestattet und es gibt Hintergrundgeräusche, die den Eindruck erwecken, man befinde sich unter dem Kanonendeck eines Segelschiffes.

Einhundertdreißig Sitzplätze hat das Schiff
Insgesamt sollen in der umgebauten Kreinbergrestauration 190 Gäste Platz finden. Das gastromomische Angebot reicht von Fleisch, Geflügel und Fisch zu Tapas, Suppen, Salaten und Desserts. Die Zubereitung von Fleisch und Fisch kann der Gast am offenen Holzkohlegrill live mitverfolgen.

Eröffnung in 2019
„Ich freue mich so was von drauf“, erzählt Carlos Couto begeistert. Er wünscht sich sehr, dass die Menschen in Schwerte und Schwerte-Ost sich mit seinem Restaurant identifizieren werden. Carlos der Pirat soll ein Ort für die Schwerter sein wo sie hingehen, ein Bierchen trinken, eine Kleinigkeit essen und mit Freunden zusammen sitzen können!

 


Rauchwarnmelder müssen gewartet werden

Die EWG hat ihre Wohnungen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet. Damit diese im Brandfall Alarm schlagen, müssen sie regelmäßig gewartet werden und auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Das Land NRW hat in einer gesetzlichen Regelung die Mieter, also die Wohnungsnutzer, dazu verpflichtet.

Prüfen der Rauchwarnmelder:
Drücken Sie die Prüftaste am Rauchwarnmelder. Der Rauchwarnmelder ist in Ordnung, wenn zweimal hintereinander kurze Signaltöne ertönen und die rote LED im Rhythmus dazu aufleuchtet.
Bei Störungen austauschen!
Nicht funktionstüchtige Rauchwarnmelder müssen ausgetauscht werden. Bei einer Störung hilft Ihnen die Minol-Hotline unter der Rufnummer 0711/ 9491-1999 weiter. Im Brandfall alarmieren Sie umgehend die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112.